Gemeinschaftlich wohnen in Moabit

Wir sind Leute um die 60, die selbstbestimmt gemeinsam leben und alt werden wollen. Deshalb wollen wir ein Selbsthilfe-Wohnprojekt in einer Hausgemeinschaft zur Miete mit abgeschlossenen Wohneinheiten, Gemeinschaftsräumen und Garten ins Leben rufen. Wir träumen davon, das in Moabit, dem Stadtteil, in dem wir alle zuhause sind, zu verwirklichen. Gemeinschaft und Spaß sollen dabei im Mittelpunkt stehen. Aber auch, wenn wir pflegebedürftig werden, sind wir füreinander da. Niemand soll in ein Altersheim umziehen müssen.

Wir streben ein selbstorganisiertes, altersgemischtes, gemeinschaftliches Wohnen mit Menschen aus allen Kulturen, unabhängig von Religion, Sexualität, Hautfarbe, Geschlecht und Lebenssituation an, die ein warmherziges Interesse aneinander, soziale Kompetenz und Gemeinschaftssinn haben. Uns ist bewusst, dass gemeinsame Wertevorstellungen gepflegt werden müssen. Ein lebendiges, demokratisches und solidarisches Miteinander schließt ein Bedürfnis nach Rückzug und Ruhe nicht aus.

Wenn unser Projekt erst einmal steht, wollen wir von der Gemeinschaft gestärkt in den Stadtteil hineinwirken. Denkbar dafür ist die Öffnung der Gemeinschaftsräume für kulturelle und andere Bildungsangebote, bürgerliches Engagement, offene Gruppen, Ehrenamt.

Was wir jetzt brauchen, sind Investoren, Stiftungen, Baugesellschaften, Genossenschaften und staatliche Stellen, die unser Projekt unterstützen und für bezahlbaren Wohnraum mit stabiler Miete sorgen. Wir können uns hierfür einen Neubau oder Bestandsumbau vorstellen. Nicht zuletzt brauchen wir Mitstreiter / Unterstützer.

Treffpunkt: alle 14 Tage donnerstags 10-12h in der
Kontaktstelle PflegeEngagement Mitte, Lübecker Str. 19, 10559 Berlin.

Interessierte sind herzlich eingeladen und melden sich bei
Andrea 030 75457531 oder Regina 0170 7311849.

2 thoughts on “Gemeinschaftlich wohnen in Moabit

  1. Claudia

    Was ist mit potentiellen Mitstreiter*innen, die aber am Donnerstagvormittag nicht oder nicht regelmäßig kommen können?

    Antworten
    1. Franz-Hermann

      Einen Termin zu finden, an dem immer alle problemlos können, ist selten einfach. Bisher ist alle zwei Wochen Donnerstagvormittag für uns überwiegend okay. Sollte sich daran etwas ändern, wird der Termin nach Möglichkeit angepasst.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.